Dienstag, 8. November 2016

"Opposition - Schattenfunke" von Jennifer L. Armentrout - Carlsen


Obwohl ich den Blick gesenkt hielt, während ich die Liste herauszog und Archer nach einem Korb griff, fiel mir unwillkürlich auf, dass niemand Toilettenpapier einpackte. Das wäre das Erste, was ich mir schnappen würde, wenn das Ende der Welt nahte. Zitat S.25


Der fünfte und letzte Teil der Buchreihe "Obsidian".

Inhalt Katy kann es noch immer nicht glauben, dass Deamon sie verlassen hat und um sich der Armee der Lux anzuschließen. Seit deren Invasion ist ein Krieg ausgebrochen, der schon viele Menschenleben gefordert hat. Niemand ist sicher, doch um der schwangeren Beth zu helfen, wagt sich Katy aus dem Haus. Als sich ihr größter Wunsch erflüllt, Deamon zu begegnen, scheint dieser jegliche Gefühle für sie verloren zu haben. Katy muss unbedingt herausfinden, ob noch etwas von dem Deamon, den sie liebt, in ihm steckt - bevor die Welt zu Grunde geht...

Meine Meinung
Eine Alieninvasion...das klingt vielversprechend...und Jennifer L. Armentrout hat das sehr spannend gestaltet. 
Die Welt ist dabei unterzugehen und die Menschheit reagiert auch menschlich. Panisch, nicht cool wie man behauptet selbst zu reagieren wenn der Abgrund naht. Denn wenn man überlegt, dass bald die Welt untergehen könnte, würde man protzig behaupten:"Ich würde tanzend rumhüpfen und irgendein Weltuntergangslied singen!". Das reale Leben jedoch ist anders und die menschliche Reaktion (nicht nur die Vorstellung davon) wird in diesem Buch sehr gut rüber gebracht.
Katy hat sich seit dem ersten Teil sehr verändert, das fällt in diesem Teil erst so richtig auf, all die wahnsinns Entwicklungen, welche sie durchlebt hat. Manchmal hat sie sich irgendwie gegen ihre eigenen Prinzipien entschieden, was ich nicht immer gut fand.
Auch Deamon hat auch starke Veränderungen durchlebt. Vielleicht nimmt man das auch nur so stark wahr, da nun auch wieder in seiner Ich-Form geschrieben wird, doch ist er viel sanfter, seine stichigen Bemerkungen weden leider etwas seltener...
Dass die Lux sehr menschlich sind, wissen wir schon, doch dass sie für, das was sie wollen, über Leichen gehen, erinnert einen an uns Menschen. Sie verfolgen ihre eigenen Wünsche und Vorhaben mit so viel Willen und Unnachgiebigkeit, dass es zum Ende einer anderen Spezies führt.

Wie endet die Buchreihe? Wessen Happy-End ist es? Das von Deadalus oder das der Lux-Armee? Vielleicht auch das der Arum oder eines, in dem alle sich vertragen und pinke Einhörner aus dem Weltall dahergeflogen kommen und auf der Welt rumhoppsen? Kommt die Menschheit mit dem Ende klar, wird alles wieder wie zuvor? Das ist die große Frage, die die Spannung entstehen lässt, welche einen vom Anfang bis Ende durchgehend lesen lässt.
Meiner Meinung nach ist das Ende etwas zu eilig. Manche Szenerien sind etwas zu hastig, der Schreibstil an sich wurde nicht schlechter, es war nur hin und wieder zu schnell vorbei.
Ich finde zwar, dass dies der schwächste Teil der Buchreihe "Obsidian" ist, doch ist er immer noch genial und es wert, gelesen zu werden.

Ich gebe 4 von 5 Buchewigkeiten 

Eure Ju

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen