Dienstag, 18. April 2017

{Rezension} "Harry Potter und der Feuerkelch"












Titel: Harry Potter und der Feuerkelch
Originaltitel: Harry Potter and the Goblet of Fire
Autorin: Joanne K. Rowling
Verlag: Carlsen
Seiten: 768


Der packende vierte Teil der Harry Potter-Reihe

Inhalt

Das vierte Schuljahr in Hogwarts beginnt für Harry. Doch davor steht noch ein sportliches Großereignis, das die scheußlichen Sommerferien vergessen lässt. die Quidditch-Weltmeisterschaft. Und ein weiterer Wettkampf wird die Schüler das ganze Schuljahr über beschäftigen: das Trimagische Turnier, in dem Harry eine Rolle übernimmt, die er sich im Traum nicht vorgestellt hätte. Natürlich steckt dahinter das Böse, das zurück an die Macht drängt: Lord Voldemort. Es wird eng für Harry, sehr eng. Doch auf seine Freunde und ihre Unterstützung kann Harry sich auch in verzweifelten Situationen verlassen.

Meine Meinung:

Zum wiederholten Mal zeigt sich die Inkompetenz Harrys, irgendetwas auch ohne Hilfe zu schaffen. Hätte er nicht Ron und Hermine (vor allem Hermine) stets an seiner Seite, würde er sehr wahrscheinlich nicht mehr unter den Lebenden weilen. Auch ohne Dobbys Beistand wäre er bei dem Trimagischen Turnier nicht weit gekommen. Sogar das Böse versucht ihm zu helfen, natürlich nur um seinen eigenen Vorhaben nachzukommen, doch es ist Hilfe.
Wieder folgen die verschiedenen Charaktere den Seiten. Liebenswerte Charaktere und solche, die nur ihren eigenen Wünschen nachstreben. Zu zweiterem gehört eindeutig Rita Kimmkorn, die Reporterin des Tagespropheten, die auf Unglück der anderen Lügengeschichten verbreitet und in Harry ein Opfer gefunden hat. Und da den Slytherins alles Recht ist um Harry runterzumachen, stehen sie Rita bei.
Erschreckend ist wirklich, dass der schreckliche Lord Voldemort, überall eine spinnenartigen finger im Spiel hat. Denn Harry ist sein Todfeind Nummer Eins und muss irgendwie aus dem Weg geschafft werden...
Mich hat das Trimagische Turnier wirklich begeistert und auch habe ich mich gut in die Szene des Winterballs hineinfühlen können. Interessant in diesem Teil war die Verschiedenheit der unterschiedlichen Zauberschulen und das ungleichmäßige Verhalten und die differenzierten Charakterzüge der Schüler. Viktor Krum aus Durmstrang ist natürlich durch seine Berühmtheit sofort der Mädchenschwarm und auch Fleur Delacour aus der Beauxbatons Schule zieht einige Blick mit ihrer Schönheit auf sich.
Aber ehe man sich versieht ist auch dieses Schuljahr in Hogwarts zu ende. Zum Schluss wird man wieder einmal ziemlich überrascht und das Buch schließt eigentlich mit einer relativ düsteren Stimmung ab.

Fazit

Es ist wirklich überraschend, dass auch bei dem vierten Band die Spannung nicht abnimmt und immer wieder kreative und atemberaubende Ideen die Kapitel schmücken.
Von mir gibt es deshalb 4 von 5 Buchewigkeiten.

Eure Ju

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen