Mittwoch, 5. April 2017

{Rezension} "Pretty - Erkenne dein Gesicht"













Titel: Pretty - Erkenne dein Gesicht
Originaltitel: Pretties
Autor: Sott Westerfeld
Verlag: Carlsen
Seiten: 400



Band zwei der spannenden Ugly-Pretty-Special-Serie

Inhalt

Tally ist eine Pretty geworden. Sie sieht umwerfend aus, trägt coole Kleider, hat einen tollen Freund und ist ungeheuer beliebt. Ihr Leben verläuft endlich so, wie sie es sich immer gewünscht hat. Aber trotz allem Spaß - den Dauerpartys, dem Hightech-Luxus, den vielen Freiheiten - wird Tally von dem unbestimmten Gefühl geplagt, dass etwas nicht in Ordnung ist. Etwas Wichtiges.
Dann erhält sie eine Botschaft aus ihrer Ugly-Vergangenheit. Und plötzlich weiß sie wieder, was mit den Pretties nicht stimmt. Damit ist der Spaß vorbei und Tally muss kämpfen - um ihre Erinnerungen und um ihr Leben. Denn die Behörden haben nicht vor, jemanden mit diesem Wissen davonkommen zu lassen...

Meine Meinung

Mich hat das Buch sehr an das Lied "Mrs. Potato Head" von Melanie Martinez erinnert, in dem es auch um das perfekte Aussehen und Schönheitsoperationen geht.
Das Cover ist jedoch ein Schwachpunkt, meiner Meinung nach. Denn ähnelt das Mädchen darauf eher einem niedlichen Alien, statt dem Schönheitsideal eines Mädchens. Es wurde mit dem Fotoshoppen übertrieben und so hat dieses Bild nicht viel menschliches an sich.
Durch den chirurgischen Eingriff entwickelt sich Tally wieder zurück zu der naiven Jugendlichen die sie zu Beginn des ersten Bandes war. Doch "prickelnde" Situationen, wie Küsse oder von Adrenalin geladene Aktionen lassen sie für kurze Zeit das "Pretty-Denken" durchschauen. Sie steckt jedoch immer noch in dem nichtigen Leben einer Pretty, in dem es keine Individualität gibt.
Der Brief aus ihrer Vergangenheit als Ugly, welchen sie von einem fast vergessenen Bekannten erhält, weckt einen Teil ihres alten Ichs. Der Schleier, der durch die Operation ein Stück ihres Gedächtnisses benebelte, legt sich langsam und Erinnerungen überfluten sie. Darunter aber leider nicht nur gute, denn kann sie sich so wieder an die dunkle Seite der Pretty-Welt erinnern. 
Aber auch alte Freunde treten wieder in ihr Gedächtnis. Wie zum Beispiel David. In der Zeit als Pretty hat sie jedoch Zane kennen gelernt und dieser lässt sie prickelnd bleiben. Gibt ihr eine Chance, durch den Nebel zu blicken, den die Läsionen entstehen lassen. Aber was soll Tally nun machen? Immerhin hatte sie ziemlich große Gefühle für David, doch war er ihrem Gedächtnis schon fast entfallen. Diese Dreiecksbeziehung fand ich ganz interessant, vor allem deshalb, weil sie auch etwas Würze in das Buch bringt.
Shay, die rebellische Jugendliche Ugly wird hier plötzlich zur perfekten Pretty. Doch der Scheint trügt. Auch bei ihr stellen sich langsam wieder Erinnerungen ein und so weiß sie auch, was Tally ihr angetan hat. Die meiste Zeit wird Shay schlecht dargestellt, und in ein völlig falsches Licht gestellt. Und das nur weil sie sauer auf Tally ist. Hier musste ich mich oft auf die Seite von Shay schlagen, denn zuerst schnappt Tally ihr den Freund weg und dann verrät sie auch noch Smoke. Einmal ehrlich, wer wäre da nicht wütend?
Mache Dinge waren jedoch ziemlich vorhersehbar. Darunter, dass sie es nach New Smoke schafft, weil plötzlich die verschiedensten Jugendlichen auf ihrer Seite stehen und dass sie alles versucht um die Pretties aus ihrem Denken zu befreien.
Da das Buch in einem ziemlich flüssigen Stil geschrieben ist, liest man es in null
komma nichts. Dadurch hat es aber den Anschein für mich gehabt, als wäre fast nichts passiert. Die Sprache der Pretties ist zwar teilweise ziemlich nervtötend, doch bring es etwas Eigenes in das Buch.

Zu Beginn des ersten Bandes wollte Tally unbedingt schön werden. Auch in diesem Buch geht es hauptsächlich um das Ideal der Schönheit. Nach dem Lesen dieses Buches hat meine Deutschlehrerin die Frage in den Klassenraum gestellt. Diese lautet wie folgt: "Wenn eine Fee vorbeikommt und dir zur Wahl stellt unendlich schön zu sein oder 20 IQ Punkte mehr zu haben, für was würdest du dich entscheiden?" Auch wenn viele immer sagen, dass Aussehen nicht alles ist, stimmt das meiner Meinung nach nicht ganz. Denn immerhin wirkt das Erscheinungsbild den ersten Eindruck auf uns.
Ich würde mich sehr über Kommentare freuen, was für euch wichtiger ist, Intelligenz oder Aussehen?

Fazit

Ein sehr interessantes Buch, das das seichte und oberflächliche Leben im New Pretty Town darstellt. Doch ist es meiner Meinung nach nicht so gut wie der erste Teil.
Deshalb vergebe ich 3 von 5 Buchewigkeiten, denn reicht das Buch einfach nicht aus um 4 Buchewigkeiten von mir zu erlangen.

Eure Ju

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen