Montag, 12. Juni 2017

{Rezension} "Von Verwandlungen: Erzählungen"














Titel: Von Verwandlungen: Erzählungen
Autorin: Victoria Hohmann
Verlag: VHV
Seiten: 198

Inhalt

Ein Mann löst sich in den Überbleibseln seiner verronnenen Liebe auf, eine Frau schlafwandelt durch ihre Vergangenheit, um sich neu zu erfinden, Kinderaugen verändern politische Sichtweisen, Bildschirme befeuern überraschende Transformationen, Gleichschaltung zersetzt Leben - und mündet unverhofft in magischer Metamorphose.

Meine Meinung

Vorerst: Ein herzliches Dankeschön an Victoria Hohmann für die Bereitstellung dieses Buches und die wunderbaren Lesestunden.
Den Anblick des Covers habe ich sofort mit einem QR-Code assoziiert. Aber diese Verschlingungen erinnern auch sehr an einen Irrgarten.
Verwandlungen. Ein Wort, das weiter reicht, als man erfassen kann. Verwandlungen umgeben uns jeden Tag, jede Nacht. Verwandlungen in der Tierwelt. Von einer Raupe, die sich verpuppt und in einen Schmetterling verwandelt. Verwandlungen an uns. In der Pubertät. Von äußerlichen bis hin zu inneren Veränderungen. Verwandlungen, die nur in der Fantasie möglich sind. Gestaltenwandler, die sich in andere Figuren verwandeln. Verwandlung von Wirklichkeit zu Traum. Von Realität zu Fantasie. Verwandlung von gestern zu heute zu morgen. 
Zwischen manchen Verwandlungen lässt sich kein Strich ziehen. Manche verlaufen, sodass man vielleicht keinen klaren Unterschied erkennt. Manche Verwandlungen jedoch grenzen sich stark von einander ab, lassen offensichtlich Differenzierungen erkennen. Oder zumindest glauben wir, einen Strich ziehen zu können. Aber wo beginnt Traum wirklich und wo nimmt die Realität ihr Ende? Ist der Traum eine Art der Realität, oder umgekehrt? Gibt es überhaupt Realität? Gibt es überhaupt Traum? Oft glauben wir, etwas zu wissen und bei näherem Betrachten stellt es sich als falsch heraus. So ist es auch bei vielen Verwandlungen.
Ich liebe tiefgründige Geschichten. Texte, die zum Nachdenken anregen. Ein anderes Bewusstsein in einem schaffen. In diesen Erzählungen habe ich etwas gefunden, das man nicht mit Worten beschreiben, ohne einen Stempel mit der Aufschrift "kitschig" aufgedrückt zu bekommen. Diese sieben Erzählungen haben etwas in mir angesprochen. Ein Ich, das ich zuvor noch nicht kannte. Ein ich, dessen ich mir bis jetzt nicht klar war. Jede einzelne dieser Erzählungen konnte mich auf ihre eigene Art berühren. Mit einer Intensität an Wörtern, die man selten findet. Sie berühren mit Worten. Worten, die sich zu Bildern umformen. Die Emotionen und Gefühlen wiederspiegeln. Und hin und wieder vielleicht einen selbst darstellen. Diese Erzählungen können einen nicht kalt lassen. Auf immer eigene Weisen bringen sie einen zum Nachdenken. Wecken andere Gedanken, bei jedem einzelnen Leser. Es sind Momentaufnahmen, die auf ihre Art unter die Haut fahren.
Das Buch selbst verwandelt einen. Die Erzählungen, das, was sie vermitteln, verwandeln den Leser auf eine undefinierbare Art. 
Erzählungen waren vor diesem Buch Neuland für mich. Doch habe ich mich sofort verliebt in diese Art zu scheiben. Durch diese Erzählungen habe ich mich in einer Welt verloren, aus der ich so bald nicht mehr herausfinde.

Fazit

Ein sehr intensives Leseerlebnis, an das so schnell niemand herankommt. Erzählungen, die ein zuvor nicht dagewesenes Bewusstsein für Verwandlungen schaffen.
Darum vergebe ich 5 von 5 Buchewigkeiten. 

Eure Ju

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen