Mittwoch, 7. Juni 2017

{Rezension} "Wo ist Jay"














Titel: Wo ist Jay
Autorin: Astrid Korten
Verlag: Amreko
Seiten: 344

Der Nachtfalter symbolisiert die verborgene Seite des Menschen. In der Nähe von Licht wird er selbstzerstörerisch und die dunkle Seite einer Persönlichkeit kommt zum Spielen heraus. 

Inhalt

Wer Freunde hat, sollte diesen spannenden Psychothriller unbedingt lesen...
Eine junge Frau wird im Aachener Stadtgarten ermordet aufgefunden. Nicht weit davon entfernt wohnt die Tierärztin Mia Becker mit ihrem Mann Leon und den Kindern Esther und Benny. Nach einem Girlfriend-Wochenende verschwindet Mias beste Freundin, die charmante, gut aussehende Jay de Winter, spurlos. Mia ist davon überzeugt, dass Jay ihre Familie nicht freiwillig verlassen hat, zumal die Tote Jay verblüffend ähnlich sieht. 
Wo ist Jay?
Außer Mia, fragt sich das niemand. Die Freunde benehmen sich seltsam und scheinen etwas zu verbergen. Auf der Suche nach Jay beginnt für Mia ein Alptraum. Sie wird in ein Netz aus Lügen und Intrigen verstrickt. Nichts ist, wie es scheint...

Meine Meinung

Ein Danke! an Astrid Korten, dass ich diesen wirklich packenden Psychothriller lesen durfte! 
Das Cover ist sehr geheimnisvoll und hat mich sofort auf magische Weise angezogen. Beim ersten Anblick des Covers hat sich aus unerfindlichen Gründen die Frage bei mir aufgetan, ob die schwarze Nacht das Geheimnis birgt, oder ob der Nachtfalter etwas Verborgenes symbolisiert.
Dieses Buch regt sehr zum Nachdenken über das Thema Freunde an. Was hält eine Freundschaft aus? Fördert die Wahrheit eine Freundschaft wirklich? Was sind wahre Freunde? Gibt es diese überhaupt, oder sind das bloß Trugbilder? 
Der flüssige und detailreiche Schreibstil versetzt einen sofort in eine Atmosphäre, die von Intrigen durchsetzt ist. Bedrückend erlebt man falsche Freundschaft hautnah. Mit fabelhaften Beschreibungen der Stimmung fährt der Thriller unter die Haut und zieht eine Gänsehaut über den ganzen Körper. Noch unwohler fühlt man sich, wenn man bedenkt, dass dieses Buch einer wahren Begebenheit folgt und es nicht der Imagination eines Autoren entspringt. Denn das macht das Ganze noch realer und beängstigender.
ein Geheimnis der Clique nach dem anderen kommt ans Licht. Ihre Lügen machen sie alle Gefangene ihrer selbst und vereinfachen ihr Leben nicht wirklich. Hass und Neid sowie auch Misstrauen spielen eine sehr große Rolle in diesem Buch. 
Der Großteil der Geschichte wird aus Mias Sicht erzählt. Manchmal wird die Handlung auch aus der Sicht einer der anderen Personen aus der Clique erläutert, wodurch sie einem näher gebracht werden und man zu einem Teil ihr Verhalten nachvollziehen kann.
Mia hat in meinen Augen schnell eine etwas naive Rolle eingenommen. Mir ist es vorgekommen, als würde sie ihre Augen vor der Welt schließen, um sich der Schrecklichkeit dieser nicht stellen zu müssen. Aber für mich war es auch so, als wüsste sie mehr, als sie sich eingestehen will.
Leon, Doreen, Hugo, Thomas, Laura, Falk. Steckt einer von ihnen hinter Jays Verschwinden? Oder war es doch ihre eigene Entscheidung abzuhauen?
Nach dem Verschwinden von Jay bricht vieles zusammen. Es hat den Anschein, als wäre sie der Anker der Clique gewesen. Diejenige, die die Atmosphäre aufgelockert hat. 
Aber auch sie hat ihre schmutzigen Geheimnisse, nicht nur die anderen. 
Wurde ihr alles zu viel und sie ist einfach verschwunden? Hat sie ihre Familie und Freunde einfach so im Stich gelassen? Ist sie wirklich so unschuldig, wie Mia denkt? Oder steckt doch mehr hinter ihrem spurlosen Verschwinden? Kann es sein, dass die Tote im Stadtgarten etwas damit zu tun hat? Steckt Jay wirklich in der Rolle des Opfers?... Fragen über Fragen. Die Fragen nehmen scheinbar kein Ende und es wirkt, als wäre Mia die einzige wahre Freundin, denn sie versucht, im Gegensatz zu den anderen, dem auf den Grund zu gehen. Oder wissen die anderen von Jays Geheimnissen und suchen deshalb nicht nach Antworten auf all die Fragen? Oder ist der Grund ihres Nichtstuns, dass sie hinter Jays Verschinden stecken? 

Fazit

Ein sehr aufwühlender Psychothriller, der viele Fragen bezüglich Freundschaft mit sich zieht und durch die Tatsache, dass es wirklich geschehen ist, noch mehr unter die Haut geht, sodass man das Buch gar nicht aus der Hand legen kann.
Deshalb vergebe ich verdiente 5 von 5 Buchewigkeiten.

Eure Ju

Kommentare:

  1. Vielen Dank und liebe Grüße
    Astrid Korten

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Ju,

    ich war auch in der Leserrunde und bin schon lange eine Fan von Astrid. Um so mehr freut es mich, dass Du von "Wo ist Jay" auch so begeistert bist. Ich lasse Dir einen Follower da und ganz ganz liebe Grüße

    Silke von http://calimeros-buchseite.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Silke,
      es freut mich wirklich sehr, dass du meinem kleinen Blog einen Besuch abgestattet hast :)

      LG. Ju

      Löschen
  3. Das ist ja mal eine schöne und treffende Rezension.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Ju,
    ich finde den Thriller auch klasse ....da hat AStrid sich selbst übertroffen ;-)
    Liebe Lesegrüße, Heike von irveliest.wordpress.com

    AntwortenLöschen